Sonderschau Com-Ex 2016

Quelle: com-ex.ch

Sonderschau „Switzerland goes Smart“ an der Com-Ex 2016

| 16. September 2016 | Kommentar

Vom 20. bis 22. September 2016 wird die Technologie hinter dem Begriff Smart City fassbar. Die Sonderschau der Fachmesse Com-Ex in Bern zeigt mit Modellen von Schweizer Städten und Unternehmen, wie die Digitalisierung das öffentliche Leben in naher Zukunft verändern wird.

Den Begriff Smart City kennt jeder, was dahintersteckt, wissen die wenigsten. An der Sonderschau der Fachmesse Com-Ex zeigen Schweizer Städte, Regionen und Unternehmen, wie „kluge“ Technologien das öffentliche Leben in der Schweiz in naher Zukunft verändern. Modelle von bereits im Einsatz stehenden Systemen oder Prototypen zeigen, wie smarte Technologien das öffentliche und private Leben beeinflussen und wie die Kommunikation zwischen Menschen, Dingen und Maschinen technisch funktioniert. Die Sonderschau steht unter dem Motto „Switzerland goes Smart“ und ist Teil der Schweizer Fachmesse für Kommunikations-Infrastruktur Com-Ex.

Diese Projekte werden an der Sonderschau der Com-Ex erklärt:

com-ex2016_MASTER.cdr

SMART CITY COMPETENCE CENTER (CityZen)
Referenzprojekte in Schweizer Städten und Regionen.
Das Westschweizer Kompetenzzentrum CityZen zeigt, wie Smart-City-Projekte geplant, umgesetzt und gefördert werden. Dabei werden alle Kernbereiche einer intelligenten Stadt beleuchtet: Strategie, Mobilität, Energie, Abfall-Management, Building Technology, Sicherheit, BigData, Internet of Things.

LOW POWER NETWORK (Swisscom AG)
Pilotprojekt in Genf und Zürich.
Bald werden ganz alltägliche Gegenstände aus unserem Alltag miteinander verbunden sein. Das Internet der Dinge macht es möglich, dass z.B. Briefkästen, Kleider, Wasserspender oder Fahrräder kommunizieren. Für viele Anwendungen braucht es kein Hochleistungsnetzwerk. Die Swisscom zeigt, wie ein Low Power Network kleinere Datenmengen energie- und kostensparend transportiert, unabhängig vom Stromnetz.

SMART E-BIKE (myStromer AG)
Unterwegs in der Schweiz.
Ein im Bike eingebauter Chip tauscht über das Mobilfunknetz Daten mit dem Zentralrechner aus. Über eine App kann der Besitzer nicht nur Geschwindigkeit, Batterieladestand oder die gefahrenen Kilometer ablesen, sondern auch mit dem Fahrrad kommunizieren. Über die App wird der Diebstahlschutz aktiviert, das Bike auf- oder abgeschlossen, die Firmware aktualisiert und der System- und Service-Status abgelesen. Als Firmenfahrzeug im Einsatz bei Postauto, Mobiliar, Appenzeller.

SMART PARKING (Swisscom AG)
Pilotprojekt in Lenzburg, Genf, Pully, Zürich.
Demnächst führt in Lenzburg ein intelligentes Parkleitsystem Automobilisten zum nächstgelegenen freien Parkfeld. Jeder Parkplatz übermittelt dem System in Echtzeit, ob er frei ist. Ein App lotst den Autofahrer auf dem schnellsten Weg zum freien Parkplatz. Weitere Projekte in diesem Bereich: Parkgebühren per App bezahlen, Car- und Bike-Sharing, Steuerung von Verkehrsströmen, intelligente Strassenbeleuchtung.

SMART Energy (BKW)
Projekte in der ganzen Schweiz.
BKW Home Energy steuert die Energie der Sonne. Die modulare Gesamtlösung für Eigenheime produziert und speichert Solarenergie und macht diese rund um die Uhr nutzbar. Die Zusammenstellung der einzelnen Komponenten orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen und optimiert intelligent die Energieflüsse innerhalb des Gebäudes.

SMART COMMUNITY DIALOGUE & SERVICES (Clear Channel AG)
Pilotprojekt in Luzern.
Clear Channel zeigt mögliche Wege der Zusammenarbeit zwischen Smart Cities und Aussenwerbeunternehmen. Ein konkretes Beispiel ist das Pilotprojekt in der Stadt Luzern, wo Screens mit einem extra dafür entwickelten interaktiven City-Plan installiert werden sollen. Neben einem Übersichtsplan und einem Wegleitungssystem enthält der interaktive City-Plan weitere Informationen, zum Beispiel zu Points of Interest oder Anbindungen an öffentliche Verkehrsmittel.

EASY LIVING (Die Schweizerische Post AG)
Pilotprojekt in der Region Biel.
Auf der App «Easy Living» werden Dienstleistungen von Gemeinden, Gewerbe und der Post publiziert. Die angebotenen Dienste und Produkte kann der User direkt über die App beziehen. Angebote werden nach persönlicher Relevanz für den User angezeigt.

SMART WASTE MANAGEMENT (EcoWaste SA)
Referenzprojekt in Genf.
Die Lösungen von EcoWaste erleichtern Städten und Gemeinden das Abfall-Management grundlegend. Verbraucher entsorgen ihren Müll mithilfe einer Chipkarte. Ob Vorauszahlung oder Faktura: Müllmenge und Kosten werden via GSM gemeldet. Und der Container teilt selbständig mit, wenn er geleert werden muss, worauf in Echtzeit die optimale Abfalltour für das Entsorgungsfahrzeug berechnet wird. Mit der Verwaltungsplattform WISE können alle Container und Konten via Internet verwaltet werden.

PLUS ENGERGIE QUARTIER (Smart Capital Region)
Pilotprojekte in der Region Bern.
Durch intelligente Verknüpfung von Infrastruktursystemen bei Transport, Energie und Kommunikation wird eine maximale Lebensqualität bei minimalem Ressourcenverbrauch angestrebt. Die Hauptstadtregion Schweiz trägt dazu bei, dass die Synergien aus der Zusammenarbeit zwischen Kantonen, Regionen, Städten und Unternehmen möglichst konsequent genutzt werden.

Digital City (Losinger Marazzi AG)
Projekte in Zürich, Genf, Bern.
Im Projekt Plusenergie Quartier der Smart Capital Region ist Losinger Marazzi Partner für die Konzeption, Planung, Ausschreibung und Umsetzung. Mit der Allthings App bietet das Unternehmen über 50 Micro-Apps mit Diensten für besseres Wohnen: Concierge-Dienste, Services für die nachhaltige und komfortable Gebäudenutzung, Community-Funktionen für die Kommunikation mit den Nachbarn.

SMART PICTURE SOLUTIONS (Trigon AG)
Installationen in der Schweiz.
Smarte Mess-, Überwachungs- und Steuerungslösungen unterstützen ein reibungsloses Miteinander auf engem Raum. Intelligente Foto- und Videosysteme erlauben das Steuern des Individualverkehrs, das Leiten von Besucherströmen und die Überwachung von Orten, Räumen oder Maschinen. All das steigert sowohl die Lebensqualität als auch die Sicherheit.

Schweizerischer Verband für Telekommunikation asut
Asut ist Patronatspartner der Sonderschau.

 


Com-Ex 2016 – Messeinformationen

Datum: 20. bis 22. September 2016
Öffnungszeiten: jeweils 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort: BERNEXPO, Halle 2.2, Mingerstrasse 6, 3014 Bern
Tickets: Tageseintritt CHF 25.–
Info: www.com-ex.ch


 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Faces & Market

Kommentar erfassen