Studenten der Waadtländer HEIG-VD besuchen CA Technologies Silicon Valley Technology Center

| 22. Februar 2016 | Reply

Studenten der schweizerischen Haute Ecole d’Ingenierie et de Gestion du Canton de Vaude (HEIG-VD) Universität werden in dieser Woche das CA Technologies Silicon Valley Innovation Center besuchen.

Zwölf Studenten nehmen an der Reise teil, die Teil des International Innovation Management (IIM) Moduls ist, einem Segment ihres Bachelor-Studienganges. Sechs der Teilnehmer studieren Betriebswirtschaft, sechs wollen mit einem Bachelor of Engineering abschliessen. Beide Gruppen sollen auch voneinander lernen – so die Idee, diese beiden unterschiedlichen Studiengänge gleichzeitig zu involvieren. Die Wissenschaftler werden dazu ermuntert, Business-Grundlagen mit einzubeziehen, während die Betriebswirtschaftler in Richtung Technologie denken sollen.

Die Reise wird vom Bund und dem HEIG-VD Fachbereich für Bildung, Jugend und Kultur gesponsert. Sie ist Teil einer zweiwöchigen Studienfahrt ins Silicon Valley. Dort haben die Studenten die Möglichkeit, zentrale Aspekte und die Definition des Begriffs Innovation mit Experten zu diskutieren und zu untersuchen.

Die Studenten haben zudem die Gelegenheit, andere Technologie-Organisationen zu besuchen. Bei CA Technologies werden sie die Details zum Unternehmen und dessen Geschichte kennenlernen. Darüber hinaus nehmen sie an einem Workshop teil, in dem sie das Thema Innovation in Grosskonzernen im Vergleich zu kleinen Firmen oder Start-ups diskutieren. Peter Matthews, Research Scientist der CA Strategic Research Group und Autor des Buches „Innovative CIO“ wird mit ihnen zu Trends in den kommenden fünf Jahren und darüber hinaus brainstormen. Jacob Lamm, Executive Vice President, Strategy & Corporate Development, leitet eine Diskussionsrunde zu Trends, deren Umsetzung in zwei bis drei Jahren realistisch ist. Die Produkt-Gruppe hingegen zeigt, was im Zeitraum von 18 Monaten bis zu zwei Jahren umgesetzt wird.

Am Ende der Workshops werden CA Führungskräfte die innovativen Ideen der Studenten bewerten, und zwar jeweils auf Basis ihrer Themenwahl. Die Ideen wurden vom letztjährigen Workshop übernommen. Dazu gehörten das Management von Prothetik, mobile Apps und eine Palette weiterer innovativer Einfälle. Ziel ist es, innovatives und kreatives Denken zu fördern – und dies zurück in der Schweiz dann einzusetzen, um weitere Neuheiten zu entwickeln.

Der Besuch des Silicon Valley Technology Centers ist Teil des EMEA-weiten Corporate-Social-Responsibility-Programms von CA Technologies „Create Tomorrow“. Es ist darauf ausgerichtet, die nächste Generation von MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)-Führungskräften aufzubauen und auszubilden. Als Teil einer fünfjährigen Partnerschaft investiert das Unternehmen jährlich bereits CHF 200‘000 in die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) und die HEIG-VD. CA Technologies ist ausserdem Mitglied der Grossen Koalition der Europäischen Kommission, die die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bildungsstätten fördert, um Schülern und Studenten besonders ITK-Fächer näherzubringen. Darüber hinaus will die Gruppe den Mangel an IT-Expertise in Europa adressieren.

„Innovation läuft in Start-ups, kleinen Unternehmen und Grosskonzernen anders ab – unser Team wird die Studenten dabei unterstützen, dies zu erkennen und zu vergleichen. Innovationen sind in der DNA von Start-ups. Sie sind aber nicht exklusiv in diesen neuen, kleinen Firmen zu finden. Grosse Organisationen können ebenfalls sehr innovativ sein. Die Studenten erhalten Zugriff auf erfahrene Innovatoren auf allen Ebenen des Unternehmens“, erklärt Matthews.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: News

Leave a Reply