telenetfair

Leere Gänge und kaum Besucher an der Telenetfair 2016

| 8. September 2016 | Reply

Wo sich einst die Schweizer Netzwerktechnikbranche an der Telenetfair zum regen Austausch traf, herrschte in diesem Jahr eher gähnende Leere. Dies ist womöglich unter anderem auch der turbulenten Vorgeschichte zu verdanken.

Die diesjährige Telenetfair in Luzern dürfte sowohl bei den Veranstaltern, sowie auch bei den Ausstellern weit unter den Erwartungen gelegen haben. Dies stellte auch die Netzwoche in ihrem Artikel „Tote Hose an der Telenetfair“ fest. Ein Besuch vor Ort ergab, dass nur rund 30 Stände vertreten waren. Auch Besucher waren wenige zu sehen. Am Donnerstag waren die Stände teilweise nicht mehr besetzt oder es wurde bereits deutlich vor Messeschluss abgebaut. In den drei Vortragsräumen herrschte gähnende Leere und es waren keine Referenten anwesend, obwohl noch Vorträge auf dem Programm standen. Ein Aussteller, der nicht namentlich erwähnt werden will, sagte gegenüber dem NETCOM MAGAZIN, dass in den drei Tagen rund 90 Prozent der Vorträge nicht stattfinden konnten, weil keine Zuhörer anwesend waren.

The slider with the ID of 1 is empty.

 

Telenetfair versus Com-Ex

Im Juli 2015 wurde öffentlich bekannt, dass 12 der grössten Aussteller der Telenetfair mit dem bisherigen Konzept und mit der Kommunikation mit der Messeleitung unzufrieden waren. Als Konsequenz darauf wurde mit der „Com-Ex“ eine eigene Messe laciert. Betrachtet man heute die vergangenen drei Messetage, scheint es, als hätte sich die Telenetfair von diesem Gezanke um die „neue“ Messe in den letzten Monaten nicht erholen können. Auch für die Aussteller war wohl die Telenetfair 2016 nicht das, was sie erwartet hatten.

2012 wurde die Messeleitung an Tausendsassa Harald Fessler übertragen. Seither musste die Veranstaltung etliche Niederlagen einstecken. Hatte die Messe 2012 noch eine Ausstellungsfläche von 3’500 m2, so waren es 2014 nur noch 3’000 m2. Zwar bot der Umzug 2016 in die Messehalle zwei der Messe Luzern eine Ausstellungsfläche von 3’500 m2, jedoch waren nur 1’000 m2 durch Aussteller belegt. Auch die Anzahl der Stände hat sich seit 2012 um mehr als 40 Prozent reduziert. Fessler konnte jedoch die Anzahl der Aussteller auf über 90 erhöhen, allerdings werden nur 71 auf der Webseite der Telenetfair ausgewiesen. Zieht man die Mitaussteller am Stand der Alltron und Datastore ab, verbleiben schlussendlich noch 38 Aussteller.

So wie die Messe in diesem Jahr von statten ging, wird sie wohl in zwei Jahren nicht noch einmal durchgeführt werden können. Es bleibt abzuwarten, wie sich nun die Com-Ex, welche vom 20. bis 22. September stattfindet, präsentieren wird. Des Weitern ist es fraglich, ob der bisherige Messeleiter Harald Fesser noch eine Telenefair organisieren kann.

Tags: , ,

Category: Faces & Market, News

Leave a Reply